Izzy Bizu – Den ganz Großen der Branche auf den Fersen

Für britische Newcomer kommt die Aufnahme in Critics Choice Shortlist der Brit Awards einem Ritterschlag gleich. Unter den Preisträgern der vergangenen Jahre tummelten sich so illustre Namen späterer Weltstars wie Adele, James Bay, Tom Odell, Ellie Goulding und Sam Smith. Als eine von nur drei Nominierten schaffte es in diesem Jahr auch die Londoner Sängerin und Songwriterin Izzy Bizu izzy-bizuauf die Shortlist. Bei Spotify gehen die Streamingzahlen der 22-Jährigen bereits in die Millionen, ihr von Soul- und Jazzgrößen wie Ella Fitzgerald und Marvin Gaye beeinflusster Sound begeisterte u.a. auch die britische Musik(-TV)-Institution Jools Holland, der in den höchsten Tönen von ihr schwärmt. Mit „White Tiger“ gelang ihr jüngst auch in Deutschland ihr erster Hit, der sich sowohl in den offiziellen deutschen Single-Charts als auch den Airplay Charts platzieren konnte. Nun veröffentlicht die junge Londonerin mit „A Moment Of Madness“ ihr Debütalbum.

Einflüsse, Vorbilder und der Ausblick auf mehr

Izzy Bizu ist Fan von Jazz-Fusion und Raves in alten Lagerhäusern, musikalisch kommt bei ihr keine Langeweile auf. Sie kann mühelos bei The Black Keys, The Antlers, Grammatic oder C2C einstimmen, aber auch ihre Einflüsse von Amy Winehouse, Diana Ross und Sam Cook sind deutlich zu spüren. Als sie Sam Smith auf seiner Tour durch Großbritannien begleitet hat, konnte jeder leicht erkennen, dass sie die ganz Großen der Branche verstanden hat – und die feste Absicht hat, ihnen in nichts nachzustehen.

Unschlagbares Team, grandioses Debüt

In gemeinsamer Auszeit mit ihrer ersten Liebe Mika, selbst ein Multiinstrumentalist und heute Izzys bester Freund, entstand in den vergangenen Monaten ihr mit Spannung erwartetes Debütalbum „A Moment Of Madness“. Mit der Hilfe einiger der besten Produzenten der Branche wurden in langer Arbeit die Texte und Melodien perfektioniert und so die letzte Schicht Goldstaub auf das fertige Album gesprüht. Dazu gehören Luke Juby (Emeli Sandé), Paul Herman (Corrine Bailey Rae), Justin Broad (Raleigh Richie), Ian Barter (Amy Winehouse), Adam Argyle (Olly Murs), Jimmy Hogarth (Sia) und Dan Grech (Lana Del Rey).